Skip to main content

Rituale

Viele Paare entscheiden sich für eine freie Trauung gerade weil keine kirchlichen Elemente enthalten sind.

Eine freie Trauung heisst aber nicht automatisch, dass keine religiösen Elemente enthalten sein dürfen!

Einige Trauungen enthalten wunderschöne religiöse Elemente die man problemlos einfließen lassen kann!

Eine freie Trauung eignet sich aber nicht nur für Paare mit verschiedenen Religionen oder wenn nur einer religiös ist, sondern auch für gleichgeschlechtliche Paare, denen der Zutritt zur Kirche leider teils noch verwehrt ist!

Gerne zeige ich Euch auf, welche "klassischen" und "traditionellen" Möglichkeiten machbar sind!

Oft wurde mir zugetragen, vor welcher großen Herausforderung Ehepaare stehen, die verschiedener Religionen aber auch verschiedener Nationalitäten angehören.

Meist kommt eine kirchliche Trauung nicht in Betracht, allein schon weil dann nur einer der Ehepartner "seine" Religion vertreten kann – was besonders unter den Familien oftmals nicht gut ankommt. Schließlich sollen die Ehepartner auch in Zukunft gleichberechtigt sein.

 

Wie soll man so etwas miteinander verbinden?

  • Mit einer freien Trauung
  • Mit religiösen Elementen

Es gibt soooo viele schöne religiöse Rituale und Bräuche, die auf den ersten Schein überhaupt nicht religiös wirken, aber dennoch jeder Trauung das "besondere Etwas" geben!

Gerne binde ich Eure Wünsche in Eure freie Trauung mit ein und berate Euch vorab über eine harmonische Gestaltung.

Schöne Rituale können sein:

  • Fürbitten von Freunden und Verwandten: Es werden für das Brautpaar Wünsche für die Zukunft vorgetragen, diese müssen nicht rein religiöser Natur sein
  • Zeremonien mit Kerzen, Traukerzen, Gedichte und Vorträge hierzu
  • Gebete der jeweiligen Religion vorgetragen von einem Familienmitglied
  • Mit Übersetzung, Blumenbräuche, Blumenopfergaben
  • Spezielle Sitzordnungen von Eheleuten und Trauzeugen
  • Tänze und verschiedene Musik
  • Religiöse Worte auch auf einer anderen Sprache von Verwandten oder anderen Personen vorgetragen
  • "Räucherungen" – spezielle Düfte etc.

 Ich unterscheide zwischen Ritualen mit dem Brautpaar, Rituale mit den Trauzeugen der Familie und den Gästen. Einige Rituale sind so beliebt, die gibt es immer wieder mal,einige sind eher sehr klassisch, einige eher außergewöhnlich, und wieder andere, die gibt es nur 1 x - für eben dieses eine Paar -mit der speziellen Vorliebe (für Rennmaschinen, Fanclub, Hunde, Gran Canaria, Steine, Festivals, Heavy Metal, Mittelalter...).

Ich lege viel Wert darauf, Freunde und Familie mit einzubinden - jedes mal auf eine andere Art und Weise! Ich stehe Euch bei der Umsetzung Eurer Wünsche zur Seite und setze auch neue Ideen gerne für Euch um.

Mein Motto: Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an

(Zitat von E.T.A. Hoffmann)

Musik ist nicht nur eine Untermalung einer persönlichen Zeremonie, sie nimmt die Gäste mit, drückt Gefühle aus, spiegelt das Brautpaar wieder, bringt Emotionen zum Vorschein. Besonders schön ist natürlich ein Sänger mit instrumentaler Begleitung, abgespielte Musik erreicht oft nicht den gleichen Effekt. Schaut dazu gerne in meiner Rubrik „Künstlerpool“nach.

Zum Einzug:

Brautpaar Einzug

Etwas emotionales, etwas rührendes.
Der Moment, in dem die Braut/ der Bräutigam nach vorne schreitet und alle Gäste die Blicke nur auf das Brautpaar richten.

Das ist der Moment, wo die Tränen fließen (daher etwas romantisches)!

Zum Ringwechsel:

Ringwechsel

Hier spielt es eigentlich keine Rolle ob romantisch oder fetzig, von der Stimmung her passt beides. Der Ringwechsel ist sowohl emotional, aber auch sehr feierlich.

Dieses Jahr z.B. Trend: "Unser Tag – Helene Fischer oder Auf uns - Andreas Bourani,, All of me - John Legend oder A thousand years"

Also: emotional oder peppig - ganz wie ihr wollt! 

Zum Auszug:

Hochzeit Auszug

AUF JEDEN FALL etwas, wo sich die Gäste mitgenommen fühlen, von ihren Stühlen aufstehen wollen, Euch danach gratulieren wollen! Beim Auzug wird oft noch Spalier gestanden, Reis geworfen, Bänder gespannt...

Hier passt nur: FRÖHLICH UND FETZIG!: Wie wäre es mit "Oh happy Day"?